Gesundheits-News

Cholesterin - die schleichende Gefahr
So kommen die Blutfettwerte wieder ins Lot


(djd/pt). "Mein Cholesterin ist zu hoch": Mit diesen Worten fassen viele Menschen die Diagnose "Fettstoffwechselstörung" zusammen. Dabei ist es oft nicht der Gesamtwert des Cholesterins, der Sorgen macht. Entscheidend ist das Verhältnis der Proteinverbindungen HDL (High Density Lipoprotein) zu LDL (Low DensityLipoprotein) und auch das gefährliche Lipoprotein (a).

Allmähliche Gefäßverengung

Ein erhöhter LDL-Wert, vor allem zusammen mit einem niedrigen HDL-Wert, weist auf ein erhöhtes Risiko für Arterienverkalkung hin. Das Tückische: Die Ablagerungen von Cholesterin an den Wänden der Adern verursachen anfangs keinerlei Symptome, die Betroffenen fühlen sich fit wie eh und je. Unbemerkt können die Gefäßverengungen über Jahre so immer weiter fortschreiten, bis es zu Durchblutungsstörungen etwa im Herz oder im Gehirn kommt - manchmal mit tödlichen Folgen. Häufig ist eine Fettstoffwechselstörung genetisch bedingt oder auf die Einnahme bestimmter Medikamente zurückzuführen. Trotzdem hat jeder die Möglichkeit seine Werte auch zu verbessern. (Informationen unter www.vitalpilze.de)

Die Blutwerte selbst regulieren

Das aus der Nahrung aufgenommene Cholesterin kommt ausschließlich in tierischen Lebensmitteln wie Wurstwaren, Fleisch, Milchprodukten, Eiern und auch in Süßigkeiten vor. Mit bewusster Ernährung lässt sich hier also einiges einsparen und die Stoffwechselsituation oft entscheidend verbessern. Professor Dr. Jan Lelley nennt in seinem Buch "Die Heilkraft der Pilze" eine weitere Möglichkeit, die Blutfettwerte zu senken: "Auch Vitalpilze können zur Normalisierung des Verhältnisses zwischen HDL und LDL beitragen. Wahrscheinlich bewirken bereits die in allen Pilzen enthaltenen Ballaststoffe, dass weniger Nahrungsfette über die Darmschleimhaut aufgenommen werden. Einzelne Vitalpilze wie zum Beispiel der Shiitake wirken aber auch ganz spezifisch regulierend auf die Cholesterinwerte und beugen damit Gefäßablagerungen vor." Zusätzlich lässt sich eine Regulierung der Blutfette über körperliche Aktivität erreichen, da der Körper bei Anstrengung Fett verbraucht.

--- Daten/Fakten oder Kurztext ---
Gutes und böses Cholesterin

HDL, auch als das "gute" Cholesterin bezeichnet, bewirkt den Transport von Cholesterin aus den Körperzellen in die Leber, wo es verstoffwechselt wird. Es verhindert also, dass sich Cholesterin in den Blutgefäßen ablagert. Das "böse" Cholesterin LDL hingegen ist für die entgegengesetzte Transportrichtung zuständig: von der Leber in die Körperzellen. Ein erhöhter LDL-Wert, vor allem zusammen mit einem niedrigen HDL-Wert, weist auf ein erhöhtes Risiko für Arteriosklerose hin. Ist der LDL-Wert viermal so hoch wie der HDL-Wert oder sogar noch höher, sollten die Alarmglocken schrillen.


Vitalpilze wie etwa der Shiitake enthalten eine Vielzahl biologisch aktiver Inhaltsstoffe.
Vitalpilze wie etwa der Shiitake enthalten eine Vielzahl biologisch aktiver Inhaltsstoffe.

« zurück