Gesundheits-News

Die "Mini-FlĂŒsterer"
Dezent und leistungsstark: Hörsysteme, die direkt im Ohr sitzen


(djd/pt). Das HörgerĂ€t hat oft kein gutes Image: unattraktiv, unpraktisch und schwierig in Bedienung und Wartung seien derartige GerĂ€te, so die mitunter geĂ€ußerte Meinung. Doch all das trifft auf moderne Hörsysteme in keiner Weise zu. Vor allem die modernen Im-Ohr-GerĂ€te sind so unauffĂ€llig, wie man sich das von einer Hörhilfe nur wĂŒnschen kann.

Die kleinen GerĂ€te lassen sich leicht herausnehmen und einsetzen. Sie sind zudem optisch sehr dezent - selbst bei kurzen Haaren sieht man sie von außen nicht. Beim Sport machen sie problemlos alle AktivitĂ€ten mit. Im-Ohr-GerĂ€te werden maßgenau gefertigt, das sorgt fĂŒr einen optimalen Sitz. Das Mikrofon befindet sich nah am Gehörgang, was der natĂŒrlichen Schallaufnahme am nĂ€chsten kommt und ein natĂŒrliches Richtungshören erleichtert. BrillentrĂ€ger kommen mit Im-Ohr-GerĂ€ten ebenfalls besser klar, da der Platz hinter dem Ohr frei bleibt. Und das Telefonieren ist in der Regel auch wesentlich einfacher als bei Hinter-dem-Ohr-GerĂ€ten.


Erstmals profitieren hochgradig Schwerhörige
Die Kompaktheit der winzigen GerĂ€te geht nicht auf Kosten ihrer LeistungsfĂ€higkeit. Dank der Entwicklung der Digitaltechnik gibt es die kleinen Wunderwerke, die bislang vorwiegend bei leichten bis mittleren Hörverlusten eingesetzt wurden, jetzt auch fĂŒr die Versorgung von hochgradigen Hörverlusten. Damit kommen erstmals Menschen mit einer ausgeprĂ€gten HörschwĂ€che in den Genuss der leistungsstarken "Mini-FlĂŒsterer".


Das kleinste HörgerÀt der Welt
Die Im-Ohr-Technik wurde bereits in den 1980er Jahren von den BrĂŒdern Volker und Wolfgang Geers nach Deutschland gebracht. Geers Hörakustik war eines der ersten Unternehmen, das die Winzlinge zum Einsatz brachte und dafĂŒr den Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft erhielt. Das Engagement der deutschen HörgerĂ€tespezialisten gipfelte 1987 sogar in einem Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde. Mit "sonetta" entwickelten sie das damals kleinste HörgerĂ€t der Welt. Auch heute gilt die Firma als Vorreiter bei der Im-Ohr-Technik (www.geers.de).

--- Daten/Fakten oder Kurztext ---
Im Ohr oder hinter dem Ohr
Die gebrĂ€uchlichsten Bauformen bei Hörsystemen sind Hinter-dem-Ohr- und Im-Ohr-GerĂ€te. Bei einem Hinter-dem-Ohr-GerĂ€t befinden sich Hörer, Mikrofon und VerstĂ€rker im GehĂ€use hinter der Ohrmuschel. Der Schall wird vom Hörer ĂŒber den HörgerĂ€tewinkel und einen weichen Kunststoffschlauch in den Gehörgang gefĂŒhrt. Eine kleine Batterie versorgt das Ganze mit Energie. Im-Ohr-GerĂ€te werden dagegen direkt im Ohr getragen.


Mini-HörgerÀte, die direkt im Ohr getragen werden, sind den anatomischen
Mini-HörgerÀte, die direkt im Ohr getragen werden, sind den anatomischen

« zurück