Gesundheits-News

Experten warnen: Vitamin-D-Mangel beg√ľnstigt Knochenschwund
Osteoporose


(rgz). Wer sich im fortgeschrittenen Alter ausgewogen ern√§hrt und regelm√§√üig bewegt, tut etwas f√ľr seine Knochengesundheit. Um Osteoporose vorzubeugen, empfehlen Experten Risikogruppen - wie Frauen nach den Wechseljahren sowie extrem schlanken Frauen - vor allem auf calciumreiche Speisen und eine ausreichende Vitamin-D-Zufuhr zu achten. Denn nur mit Hilfe von Vitamin D ist der K√∂rper in der Lage, Calcium in den Knochen einzubauen (mehr Informationen unter www.initiativegegenknochenschwund.de). "Vitamin D ist auch f√ľr die Koordinationsf√§higkeit und die Gang- und Standsicherheit entscheidend", erkl√§rt Dr. Kai-Uwe Heuer. Professor Dr. Hans-Peter Kruse warnt: "Ein Vitamin-D-Mangel f√ľhrt zu Knochenabbau und erh√∂ht das Sturzrisiko."

√úblicherweise wird Vitamin D bei Sonneneinstrahlung in der Haut gebildet. "Diese F√§higkeit l√§sst jedoch mit zunehmendem Alter nach", wei√ü Dr. Jutta Semler. Von Osteoporose gef√§hrdeten Menschen r√§t Dr. Helge K√∂rber, Vitamin D vorbeugend einzunehmen: Je nach Defizit 400 bis 1.200 Einheiten t√§glich. Auch in der Osteoporose-Behandlung ist Vitamin D unerl√§sslich. Um den Knochenabbau zu vermindern und Frakturen zu verhindern, gelten moderne Bisphosphonate wie Alendronat in Kombination mit Vitamin D und einer kalciumreichen Ern√§hrung als "Goldstandard". In der Praxis hat sich die kombinierte Wochentablette FOSAVANCE¬ģ bew√§hrt, die bereits die notwendige Wochendosis an Vitamin D enth√§lt.

√úblicherweise wird Vitamin D bei Sonneneinstrahlung in der Haut gebildet.
√úblicherweise wird Vitamin D bei Sonneneinstrahlung in der Haut gebildet.

« zurück