Gesundheits-News

Gef├Ąhrliche Pflegel├╝cke
Ohne private Vorsorge droht vielen Familien ein finanzielles Desaster


(djd/pt). Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes k├Ânnte die Zahl der Pflegebed├╝rftigen in Deutschland bis 2050 auf 4,5 Millionen wachsen, ungef├Ąhr eine Verdoppelung gegen├╝ber dem derzeitigen Wert. Diese Entwicklung wird in einer alternden Gesellschaft gravierende Auswirkungen haben, immer mehr Bundesb├╝rger sind schon heute direkt oder indirekt davon betroffen. Sie sehen in der eigenen Familie oder im Bekanntenkreis, wie aufwendig und vor allem wie teuer Pflege werden kann.

Gesetzliche Pflegeversicherung ├╝bernimmt nur Teil der Kosten

F├╝r einen Heimplatz werden in der Pflegestufe III, also bei einer Versorgung ├╝ber 24 Stunden, schnell 3.000 Euro f├Ąllig, die gesetzliche Pflegeversicherung ├╝bernimmt davon gerade einmal die H├Ąlfte. Die Differenz muss zun├Ąchst aus dem eigenen Einkommen und Verm├Âgen getragen werden, danach werden die Kinder herangezogen. Alexander Winkler von der DKV r├Ąt deshalb allen Bundesb├╝rgern dazu, sich mit privater Vorsorge fr├╝hzeitig auf den Ernstfall vorzubereiten: "Je j├╝nger und je ges├╝nder man ist, desto besser ist der Zeitpunkt zum Abschluss einer Pflegezusatzversicherung."

Geistig verwirrt - aber k├Ârperlich r├╝stig

Eine ganz besondere Last - und zwar im doppelten Sinne - m├╝ssen Familien tragen, die einen Demenzkranken zu pflegen haben. Zum einen m├╝ssen die Menschen oft rund um die Uhr betreut werden. Zum anderen aber werden geistig Verwirrte von den Pflegekassen h├Ąufig nicht in eine Pflegestufe f├╝r k├Ârperlich Pflegebed├╝rftige eingestuft. Somit erhalten sie auch keine entsprechenden typischen Leistungen, stattdessen gibt es f├╝r den Betreuungsaufwand lediglich 100 bis maximal 200 Euro monatlich. Speziell f├╝r diese F├Ąlle ist eine private Vorsorge also noch wichtiger. Dieter Sprott, Experte f├╝r Pflegezusatzversicherungen bei den Ergo Direkt Versicherungen, verweist auf entsprechende spezielle Zusatzpolicen: "Unsere Demenzgeld-Versicherung zahlt beispielsweise, sobald ein Facharzt bei dem Versicherten eine mittelschwere Demenz festgestellt hat." Das Geld stehe zur freien Verf├╝gung - ohne Kostennachweis oder Wartezeit.

--- Daten/Fakten oder Kurztext ---
Breites Spektrum

Das Spektrum der Pflegezusatzversicherungen ist weit, man kann beispielsweise nur einzelne Pflegestufen absichern oder alle. Alexander Winkler von der DKV empfiehlt eindeutig eine Pflegetagegeld- statt einer Pflegekostenversicherung: "Nur durch die Pflegetagegeldversicherung bekommt man einen bestimmten Betrag im Monat zur Verf├╝gung gestellt, mit dem die Versorgung nach eigenem Ermessen sichergestellt werden kann." Niemand schreibe einem vor, ob das Geld f├╝r einen Pflegedienst, Hilfsmittel f├╝r Inkontinenz, die Miete f├╝r betreutes Wohnen oder andere Leistungen genutzt wird.

Die Deutschen werden im Durchschnitt immer ├Ąlter. Damit steigt aber auch die Zahl der Pflegef├Ąlle deutlich an - mit entsprechenden finanziellen Risiken f├╝r viele Familien.
Die Deutschen werden im Durchschnitt immer ├Ąlter. Damit steigt aber auch die Zahl der Pflegef├Ąlle deutlich an - mit entsprechenden finanziellen Risiken f├╝r viele Familien.

« zurück