Gesundheits-News

Glatze kann sexy sein - doch nicht jedem steht sie
Nur der Hautarzt vermag Haarausfall wirksam zu stoppen


(djd/pt). Ronaldo, Seal und Tiger Woods sind sexy. Die berühmten Glatzköpfe machen all jenen Mut, die schon frühzeitig mit kahlen Stellen zu kämpfen haben. Doch nicht alle Männer, die unter so genanntem anlagebedingten Haarausfall leiden, haben ein so gesundes Selbstbewusstsein wie die Promis. Ohne Haarpracht fühlen sie sich gar nicht männlich und leiden, wenn die Geheimratsecken größer werden und sich am Hinterkopf die Behaarung lichtet.

Hautarzt kann Ursachen abklären

Gewissheit, ob der Haarausfall tatsächlich in den Genen steckt, verschafft Betroffenen der Hautarzt. Doch auch der Blick auf den Haarwuchs der Großväter liefert erste Hinweise. "Oft ist es der Großvater mütterlicherseits, dessen Veranlagung sich bei den Enkeln durchsetzt", erklärt Dr. Johann Sperl. Vererbt wird dabei eine Überempfindlichkeit der Haarwurzeln gegen das Hormon Dihydrotestosteron (DHT), das aus Testosteron gebildet wird. Die Empfindlichkeitsreaktion geht mit einer Rückbildung der Haarwurzeln und der versorgenden Blutgefäße einher. Das schlecht versorgte Haar wird dünn und fällt aus. Die Haarwurzeln sterben ab.

Keine Zeit verschwenden

Männer, die das nicht hinnehmen wollen, sollten keine Zeit mit unwirksamen Haarwässern und Tinkturen verschwenden. Auch eine Untersuchung der Zeitschrift ÖKOTEST bestätigt: Effektive Hilfe verspricht Betroffenen lediglich eine medikamentöse Dauerbehandlung mit dem Wirkstoff Finasterid, der in PROPECIA enthalten ist. "Er greift in die Hormonumwandlung an der Haarwurzel ein, indem er das dazu benötigte Enzym blockiert", erläutert Prof. Dr. Hans Wolff. So wird das "schlechte" DHT gesenkt, ohne dabei den Testosteron-Spiegel wesentlich zu beeinflussen. Langzeitstudien mit hunderten von Männern haben gezeigt, dass über 90 Prozent der Anwender ihren Haarausfall mit der Haarwuchstablette dauerhaft stoppen können. Bei über 65 Prozent der Betroffenen lässt sich nachweislich eine Verdichtung der Haare erzielen. In einigen Fällen ist es sogar möglich, Haarwurzeln, die längere Zeit nur noch spärliche Haare produziert haben, zu reaktivieren. Je früher mit der Therapie begonnen wird, desto besser.

--- Daten/Fakten oder Kurztext ---
Hilfe bei Haarausfall

Haarwurzelzellen gehören zu den sich am schnellsten teilenden Körperzellen und brauchen eine optimale Versorgung. Mangelsituationen durch unzureichende Ernährung, Diäten, Infektionen oder Operationen schlagen sich zeitlich verzögert beim Haarwuchs nieder. Auch zellteilungshemmende Medikamente im Rahmen einer Chemotherapie können zu Störungen des Haarwuchses führen.
Mehr Infos unter www.prohaar.de, www.haarerkrankungen.de und beim ProHaar Infocenter unter 0800-766 42 27. Jeden ersten Mittwoch im Monat bietet Dr. Jens Meyer, Dermatologe aus Bremen, von 17 bis 19 Uhr unter 0800-673 42 47 eine kostenlose Hotline an.


Männer, die Haarausfall nicht hinnehmen wollen, sollten keine Zeit mit unwirksamen Haarwässern und Tinkturen verschwenden.
Männer, die Haarausfall nicht hinnehmen wollen, sollten keine Zeit mit unwirksamen Haarwässern und Tinkturen verschwenden.

« zurück