Gesundheits-News

Gut vernetzte Knochen
Wirksame Hilfe f√ľr Osteoporose-Patientinnen


(djd/pt). Stabil und doch elastisch - so sind unsere Knochen. Um ihr Gewebe flexibel zu halten, wird das Knochenger√ľst st√§ndig auf- und abgebaut. Doch schon ab dem 35. Lebensjahr √ľberwiegt der Abbau - die durchschnittliche Abnahme der Knochendichte liegt bei 0,5 bis ein Prozent pro Jahr. Wird bei einer DXA-Messung ein j√§hrlicher Schwund von √ľber 1,5 Prozent festgestellt, liegt eine krankhafte Ver√§nderung vor: Osteoporose. Bei etwa jeder dritten Frau √ľber 50 schreitet die Zerst√∂rung der Knochenstruktur schneller voran (Osteoporose-Risiko-Test unter www.konnektiv-osteoporose.de). Dabei leidet nicht nur die Knochenmasse, sondern auch die Qualit√§t. Werden die Vernetzungen kleiner Knochenb√§lkchen durchtrennt, ist der Knochen weniger belastbar. Schmerzhafte Br√ľche k√∂nnen die Folge sein. Hier helfen moderne Medikamente, die nicht nur den Krankheitsverlauf bremsen, sondern auch die Knochenqualit√§t verbessern. "Im Unterschied zu Bisphosphonaten, die nachweislich den Knochenabbau hemmen, sorgt der duale Wirkansatz von Strontiumranelat (Protelos) zus√§tzlich auch noch f√ľr den Wiederaufbau der Mikrostruktur in den Knochen", wei√ü die Berliner Osteologie-Expertin Dr.med. Jutta Semler. "Das st√§rkt die Stabilit√§t und wirkt erneuten Br√ľchen entgegen." Die regelm√§√üige Einnahme von Vitamin D und Calcium sowie Muskelaufbau- und Koordinationstraining geh√∂ren ebenfalls zur Therapie.

Eine zeitgemäße Osteoporose-Therapie könnte Patienten viel Leid ersparen.
Eine zeitgemäße Osteoporose-Therapie könnte Patienten viel Leid ersparen.

« zurück