Gesundheits-News

Guter Rat rund um die Pflege
St├╝tzpunkte bieten Betroffenen und ihren Angeh├Ârigen Hilfe aus einer Hand


(djd/pt). Immer mehr Bundesb├╝rger machen sich Gedanken, wie sie sich ihre eigene Pflege oder die Pflege ihrer Eltern im Falle eines Falles vorstellen. TNS Emnid wollte im Auftrag der Ergo Direkt Versicherungen wissen, wie die Deutschen - aus allen Altersgruppen - im Fall der Pflegebed├╝rftigkeit am liebsten versorgt w├╝rden. Das eindeutige Ergebnis: 72 Prozent m├Âchten am liebsten zu Hause vom Partner oder von Familienangeh├Ârigen gepflegt werden, nur 17 Prozent bevorzugen das Heim mit seinen Fachkr├Ąften.

Fl├Ąchendeckende Einf├╝hrung von Pflegest├╝tzpunkten

Aber l├Ąngst nicht jeder Pflegebed├╝rftige kann heute auf die Unterst├╝tzung durch Familienmitglieder z├Ąhlen - immer mehr Bundesb├╝rger leben allein oder haben keinen besonders engen Kontakt zu ihren Verwandten. F├╝r sie und alle anderen Betroffenen und ihre Angeh├Ârigen hat die Politik vor einiger Zeit bedeutsame Weichen gestellt. Christian Gatt von den Ergo Direkt Versicherungen weist auf die beiden wichtigsten Ma├čnahmen hin, die aber vielen noch nicht bekannt sind: "Seit 2009 gibt es zum einen den gesetzlichen Anspruch auf eine kostenlose Pflegeberatung. Zum anderen werden in allen Bundesl├Ąndern fl├Ąchendeckend sogenannte Pflegest├╝tzpunkte aufgebaut." Diese St├╝tzpunkte erg├Ąnzen die kirchlichen und sonstigen staatlichen und karitativen Angebote, die es vorher bereits gab.

Antworten auf alle wichtigen Fragen

In den Pflegest├╝tzpunkten erhalten die Betroffenen nicht zuletzt kompetente Antworten auf alle Fragen im Zusammenhang mit der h├Ąuslichen Pflege. Welche Hilfen stehen mir zu? Wo finde ich eine gut ausgebildete Haushalts- oder Pflegekraft? Wo finde ich und wie finanziere ich einen ambulanten Pflegedienst? Christian Gatt betont, dass sich die Berater zuerst ein Bild von der Situation des Pflegebed├╝rftigen und seinem h├Ąuslichen Umfeld machen: "Auf dieser Basis geben sie wertvolle Ratschl├Ąge zur Versorgung und auch zu den individuellen finanziellen Optionen." Derzeit gibt es in mehr als 550 deutschen St├Ądten solche St├╝tzpunkte. Unter www.pflegestuetzpunkte-online.de steht ein komplettes Verzeichnis.

--- Daten/Fakten oder Kurztext ---
Rechtzeitig vorsorgen

Unabh├Ąngig davon, ob ein Pflegebed├╝rftiger zu Hause oder im Heim betreut wird: Von der gesetzlichen Pflegeversicherung wird stets nur ein Teil der Pflegekosten getragen, der Rest muss ├╝ber die Rente und das Verm├Âgen des zu Pflegenden erbracht werden. Die pers├Ânlichen Ressourcen sind dann oft schnell verbraucht. Danach m├╝ssen die Kinder f├╝r ihre Eltern aufkommen. Christian Gatt von den Ergo Direkt Versicherungen: "Mit dem rechtzeitigen Abschluss einer privaten Pflegezusatzversicherung kann das finanzielle Risiko der Pflege f├╝r die Familie erheblich gemindert werden."

In einem Heim wollen sich nur 17 Prozent der Bundesb├╝rger am liebsten pflegen lassen.
In einem Heim wollen sich nur 17 Prozent der Bundesb├╝rger am liebsten pflegen lassen.

« zurück