Gesundheits-News

Hilfe nach der Entlassung aus der Klinik
Absicherung fĂŒr Senioren


(djd/pt). Die Entlassungspraxis von KrankenhĂ€usern hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt: Patienten werden tendenziell immer schneller nach Hause geschickt. Dazu tragen moderne Operationsmethoden bei, die einen lĂ€ngeren Klinikaufenthalt nicht mehr nötig machen, verantwortlich ist aber auch das System der Fallpauschalen, bei dem die KrankenhĂ€user unabhĂ€ngig von der Dauer der Behandlung eine pauschale VergĂŒtung erhalten. Um ein optimales "Entlassungsmanagement" kann sich die Klinik meist nicht kĂŒmmern. Die Folge bei Ă€lteren Menschen: Sie sind mit der schnellen RĂŒckkehr nach Hause oft ĂŒberfordert.

Den Alltag am Laufen halten

Kochen, putzen, WĂ€sche waschen - nach einem Krankenhausaufenthalt kehren die KrĂ€fte erst langsam wieder, alltĂ€gliche Verrichtungen bereiten große MĂŒhe, Schonung ist angesagt. FĂŒr die Übergangszeit nach der Entlassung aus der Klinik hat die Allianz Private Krankenversicherung den "Schutzbrief GesundheitAktiv" entwickelt. Er richtet sich speziell an Menschen ab 55 Jahren und hilft, den Alltag am Laufen zu halten. "Menschen, die nach einem Klinikaufenthalt wieder nach Hause kommen, befinden sich oft in einem gesundheitlichen Zwischenstadium", erklĂ€rt Vertriebsvorstand Dr. Michael Albert den Ansatz des neuen Angebots. "Sie sind wieder halbwegs fit, aber vielleicht noch nicht in der Lage, eine EinkaufstĂŒte in die Wohnung zu tragen oder einen pflegebedĂŒrftigen Partner zu versorgen." FĂŒr derartige Probleme sind Kranken- oder Pflegeversicherung nicht zustĂ€ndig. Der neue Schutzbrief schließt diese LĂŒcke.

Umfassendes Leistungsspektrum

Schon fĂŒr einen monatlichen Beitrag ab 15 Euro bietet er ein umfassendes Leistungsspektrum. Dazu gehören ein Hausnotrufsystem, MenĂŒservice, Erledigung von EinkĂ€ufen, WĂ€sche- und Putzservice oder die Begleitung zu Arzt und Behörden ebenso wie Hilfe bei der tĂ€glichen Körperpflege, beim Essen, Lagern oder Betten. Auch die Versorgung von pflegebedĂŒrftigen Angehörigen wird ĂŒbernommen. Kunden können den Service bis zu drei Monate lang in Anspruch nehmen. Der Tarif ist neu am Markt, denn fĂŒr Hilfs- und Pflegeleistungen nach einer Krankheit gab es bisher noch keine passende Lösung. Welche Hilfe der Kunde tatsĂ€chlich braucht, klĂ€ren medizinische Spezialisten der Versicherung im direkten GesprĂ€ch: "Der Kunde kann unsere Hotline 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr erreichen", erlĂ€utert Michael Albert. Das Notruf-Team organisiert die nötigen Hilfs- oder Pflegeleistungen, regionale Anbieter fĂŒhren sie aus.

Nach einem Krankenhausaufenthalt kommen die KrÀfte erst langsam wieder, Schonung ist zunÀchst angesagt.
Nach einem Krankenhausaufenthalt kommen die KrÀfte erst langsam wieder, Schonung ist zunÀchst angesagt.

« zurück