Gesundheits-News

Hohes Cholesterin tut nicht weh
Wer sein Risiko kennt, kann Herz und Gef√§√üe sch√ľtzen


(djd/pt). Herzerkrankungen und Schlaganf√§lle sind nach wie vor die h√§ufigste Todesursache: Laut World Heart Federation sterben weltweit j√§hrlich mehr als 17 Millionen Menschen daran. Dabei k√∂nnte ein Gro√üteil dieser Todesf√§lle vermieden werden, wenn die Hauptrisikofaktoren beachtet und kontrolliert w√ľrden. Doch viele Menschen wissen gar nicht, dass sie gef√§hrdet sind, Arteriosklerose oder eine koronare Herzkrankheit (KHK) zu entwickeln. Um vorzubeugen, sollten M√§nner ab 45 und Frauen ab 55 Jahren verst√§rkt auf ihre Herzgesundheit achten - vor allem bei erblicher Vorbelastung. Bluthochdruck, Diabetes, erh√∂hte Cholesterinwerte, Rauchen, Bewegungsmangel und √úbergewicht sind weitere Risikofaktoren.

Lipidwerte regelm√§√üig pr√ľfen

Zur Kontrolle der Cholesterinwerte sollte nach der Empfehlung von Experten ab dem 35. Lebensjahr alle zwei Jahre ein Lipidprofil gemacht werden. Dazu geh√∂ren Gesamt-, LDL- und HDL-Cholesterin sowie die Triglyzeride. Welcher Wert des "schlechten" LDL-Cholesterins als unbedenklich gilt, richtet sich nach dem individuellen Risiko. F√ľr Patienten mit sehr hohem Risiko, die also bereits an einer Gef√§√üerkrankung leiden oder Diabetes haben, gilt nach einer neuen europ√§ischen Therapieleitlinie ein LDL-Zielwert von maximal 70 mg/dl (1,8 mmol/l). Weitere Tipps, Brosch√ľren und Risikorechner gibt es unter www.cholesterin.msd.de zum Download.

Kombinierte Behandlung

Da Lebensstil√§nderungen wie Gewichtsabnahme und Sport die Blutfettwerte nicht immer ausreichend beeinflussen, wird bei Patienten mit erh√∂htem Risiko oft eine medikament√∂se Therapie notwendig. "Von einer zeitgem√§√üen Therapie mit lipidsenkenden Medikamenten wie beispielsweise Statinen kann erwartet werden, dass das LDL-Cholesterin um etwa 40 Prozent gesenkt wird", erl√§utert Professor Dr. Christian Schneider. Sei dies nicht ausreichend, um die Zielwerte zu erreichen, w√ľrden h√§ufig Kombinationstherapien eingesetzt. Zur weiteren Senkung des LDL-Cholesterins biete sich die zus√§tzliche Behandlung mit einem Cholesterinaufnahmehemmer an, so der K√∂lner Kardiologe.

--- Daten/Fakten oder Kurztext ---
Drei Werte beachten

(djd). Bei den Blutfettwerten sollte man nicht nur auf das LDL-Cholesterin achten. Je nach Risiko sind m√∂glicherweise auch ein erniedrigtes HDL-Cholesterin und erh√∂hte Triglyzeride behandlungsbed√ľrftig. "Besteht zu einem erh√∂hten LDL eine Erh√∂hung bei den Triglyzeriden (√ľber 150 mg/dl) und/oder ein erniedrigtes HDL (je nach Geschlecht unter 45 beziehungsweise 40 mg/dl), bietet sich eine Kombinationstherapie mit einem Statin und einem Nicotins√§ure-Pr√§parat an", erkl√§rt der K√∂lner Kardiologe Professor Dr. Christian Schneider. Unter www.cholesterin.msd.de gibt es weitere Informationen.

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung kann positiv auf die Cholesterinwerte wirken.
Eine gesunde, ausgewogene Ernährung kann positiv auf die Cholesterinwerte wirken.

« zurück