Gesundheits-News

Neues vom Grauen Star
Kunstlinsen mit Blaulicht-Filter haben ausgedient


(rgz). Der Graue Star kann jeden treffen. Er ist eine sehr häufige Augenerkrankung, unter der Millionen Deutsche leiden. Verursacht wird sie durch das Trübewerden der ursprünglich klaren Augenlinse - meist eine Folge des Älterwerdens. Zum Glück kann die Medizin das damit verbundene Nachlassen der Sehkraft gut und sicher behandeln. Bei einer einfachen Operation wird die trübe durch eine künstliche Linse, die volle Sehkraft bringt, ersetzt.

Blaulicht-Filter sind unnötig

Bei diesen Eingriffen kommen häufig Linsen mit einem sogenannten Blaulicht-Filter zum Einsatz. Dieser integrierte Filter soll das Auge vor dem Blauen Licht schützen. Das sind jene Anteile des natürlichen Sonnenlichts, die besonders energiereich sind. Man vermutete, dass die natürliche Augenlinse durch ihre beim Älterwerden leicht gelbliche Färbung vor diesem energiereichen Licht schützt und damit auch vor einer im Alter ebenfalls häufigen Augenerkrankung, der AMD (altersbedingte Makula-Degeneration).

Wie sich inzwischen gezeigt hat, sind Linsen mit Blaufilter aber keineswegs der "Schutzschild" vor AMD, für den sie bislang häufig gehalten wurden. Eine Studie hat diese angeblich vorbeugende Wirkung, die nie wissenschaftlich bestätigt wurde, nun klar widerlegt. Bei einer groß angelegten Untersuchung (ARED - Age-Related Eye Disease Study) wurden rund 8.000 Augen über fast zehn Jahre hinweg untersucht.

Die Rehabilitation der klaren Kunstlinse

Die Ergebnisse, die im Fachjournal "Ophthalmologische Nachrichten" veröffentlicht wurden, weisen nach, dass Katarakt-operierte Menschen kein höheres Risiko haben, an AMD zu erkranken. Vor allem besteht laut Studienergebnissen keinerlei Zusammenhang zwischen der Art der verwendeten Kunstlinse und dem Auftreten dieser Augenerkrankung.

Damit ist die klare Kunstlinse eindeutig rehabilitiert. Und es sprechen sogar gewichtige Gründe dafür, diese Linsenart Modellen mit Blaulicht-Filter vorzuziehen. Denn das Blaue Licht ist nichts, auf das der gesunde Mensch so ohne weiteres verzichten kann (mehr dazu im Kasten). Es sollte daher nicht weggefiltert werden.

--- Daten/Fakten oder Kurztext ---
Warum Blaues Licht wichtig ist

Wissenschaftlern ist schon lange bekannt, dass "Blaulicht" sozusagen gute Laune macht. Es wirkt anregend und hält die innere Uhr des Menschen im Gleichgewicht. Fehlt dieser Anteil des Tageslichts, kann es zum Beispiel zu Verstimmungen, Antriebslosigkeit und Schlafstörungen kommen. Bei der sogenannten Lichttherapie wird unter anderem Blaues Licht eingesetzt, um etwa im Winter saisonale Tiefs oder Stressanfälligkeit zu behandeln.

Der Blauanteil des Lichts sollte bei künstlichen Augenlinsen nicht weggefiltert werden.
Der Blauanteil des Lichts sollte bei künstlichen Augenlinsen nicht weggefiltert werden.

« zurück