Gesundheits-News

Nicht nur kuscheln
Sexualität im Alter längst kein Tabu mehr


(rgz). Lange Zeit war die sexuelle Aktivit√§t √§lterer Menschen ein Tabuthema. Das hat sich in den letzten anderthalb Jahrzehnten gr√ľndlich ge√§ndert, fand eine Studie der Universit√§t Leipzig heraus. Rund zwei Drittel der 61- bis 75-J√§hrigen und damit deutlich mehr Befragte als in einer fr√ľheren Studie erkl√§rten, Sex sei ihnen keineswegs gleichg√ľltig. Zur Lebensqualit√§t der so genannten Best Ager geh√∂rt ein erf√ľlltes Liebesleben heute ebenso wie etwa Reisen und Wellness. "Bei den Alten gibt es keine Dampfdruckkessel-Sexualit√§t mehr, sie gehen die Sache entspannter an", hat der Medizinpsychologe Dr. Elmar Br√§hler von der Universit√§t Leipzig beobachtet. Doch auch wenn das Kuscheln bei den √Ąlteren wichtiger wird, eine nachlassende Erektionsf√§higkeit kann die Partnerschaft trotzdem beeintr√§chtigen.

Den Gang zum Arzt nicht auf die lange Bank schieben

Schamgef√ľhle oder Versagens√§ngste hindern viele Betroffene daran, offen √ľber Probleme in der Sexualit√§t zu sprechen. Dabei hilft in den meisten F√§llen ein Gang zum Urologen. Der Arzt geht den Ursachen der so genannten Erektilen Dysfunktion mit Gespr√§chen und Untersuchungen auf den Grund und entwickelt eine passende Therapie. Lediglich 20 bis 30 Prozent der Erektionsst√∂rungen sind psychischer Natur, w√§hrend den meisten F√§llen organische Ursachen zu Grunde liegen. Gef√§√ükrankheiten und Diabetes, aber auch Stress im Beruf oder Zigaretten- und Alkoholkonsum k√∂nnen sich aufs Liebesleben negativ auswirken.

Beratung nutzen, die passende Therapie finden

Tabletten mit so genannten PDE-5-Hemmern helfen den meisten M√§nnern, sich wieder als "ganzer Kerl" zu f√ľhlen, ihre Wirksamkeit ist ausf√ľhrlich dokumentiert. Betroffene sollten aber vor der Einnahme mit dem Arzt sprechen und sich genau informieren. Kostenlose Brosch√ľren h√§lt etwa das Info-Center "Zeit f√ľr den richtigen Moment", Postfach 700833 in 60558 Frankfurt bereit; sie k√∂nnen auch unter www.ed-magazin.de angefordert oder heruntergeladen werden. Neben anonymer Online-Beratung per E-Mail bietet das Portal auch einen Online-Suchservice f√ľr Fach√§rzte in der Region an.

Erektionsstörungen sind kein unabwendbares Schicksal, sondern lassen sich mit fachärztlicher Hilfe meist kurieren.
Erektionsstörungen sind kein unabwendbares Schicksal, sondern lassen sich mit fachärztlicher Hilfe meist kurieren.

« zurück