Gesundheits-News

Schlaganfall: Infarkt im Gehirn


(mpt-150). Ein Schlaganfall kann jeden treffen. Die Durchblutungsstörung des Gehirns ist die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Anders als vielfach vermutet, ist sie keine reine Alterserscheinung. Statistisch gesehen sind bis zu zehn Prozent der betroffenen Patienten unter 45 Jahre alt.

Gefährlich hoher Blutdruck

Die meisten Schlaganfälle treffen die Patienten völlig unvorbereitet. Tatsächlich könnten viele Menschen aber bereits anhand ihres Lebensstils Rückschlüsse auf ihr Risikoprofil ziehen. Neben genetischen Faktoren wirkt sich vor allem hoher Blutdruck begünstigend aus. "Die sogenannte arterielle Hypertonie erhöht das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden, um das Dreifache", betont Dr. Dr. Viktor Reichert. Bluthochdruck sei deshalb so gefährlich, weil er die Entstehung und das Fortschreiten einer Arteriosklerose wesentlich verstärke, erläutert der Chefarzt der Klinik für Gefäßchirurgie / Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie am Klinikum Sindelfingen-Böblingen. Allen, die einen Verdacht auf Bluthochdruck haben, rät er daher zu einer gründlichen Untersuchung beim Spezialisten.

Rechtzeitig an den Hinterbliebenenschutz denken

Kommt bei einem Schlaganfall jede Hilfe zu spät, so ist dies vor allem für junge Familien auch ein gravierender finanzieller Schicksalsschlag. Wenn das Einkommen des Hauptverdieners wegfällt, kann daraus leicht ein finanzielles Fiasko werden. Um dies zu verhindern, ist eine langfristige finanzielle Absicherung ratsam. "Mit einer Risikolebensversicherung lässt sich ein hoher Versicherungsschutz sehr preiswert absichern", erklärt Dieter Sprott, Experte für Zusatzversicherungen bei den Ergo Direkt Versicherungen in Fürth. Beim Abschluss müsse allerdings auf eine angemessen hohe Versicherungssumme von mindestens fünf Brutto-Jahresgehältern geachtet werden. Die Laufzeit sollte sich an einem Zeitpunkt orientieren, an dem zum Beispiel die Kinder beruflich auf eigenen Beinen stehen können. "Da bei einer Risikolebensversicherung nur der Todesfall versichert ist, sind für niedrige Beiträge hohe Versicherungssummen möglich", betont Sprott.

--- Daten/Fakten oder Kurztext ---


Beim leisesten Verdacht auf einen Schlaganfall sollte sofort der Notarzt über den Notruf 112 oder die örtliche Notrufnummer alarmiert werden.
Beim leisesten Verdacht auf einen Schlaganfall sollte sofort der Notarzt über den Notruf 112 oder die örtliche Notrufnummer alarmiert werden.

« zurück