Gesundheits-News

Schluss mit dem Teufelskreis
"Muskelentspanner" bewirken, dass R├╝ckenschmerz nicht chronisch wird


(djd/pt). Ein Zwicken hier, ein Zwacken da und mit einem Mal geht gar nichts mehr - rund 70 Prozent der Deutschen werden regelm├Ą├čig von R├╝ckenproblemen geplagt. Schmerzexperten wissen, dass nicht zwingend Verschlei├čerscheinungen der Wirbels├Ąule oder ein Bandscheibenvorfall hinter den unangenehmen Beschwerden stecken m├╝ssen. Die Hauptursachen f├╝r die nicht selten chronisch werdenden Schmerzen sind vielmehr Fehlhaltungen und k├Ârperliche Inaktivit├Ąt. Vor allem Menschen, die t├Ąglich etliche Stunden am Computer, am Schreibtisch oder im Auto sitzen, weisen ein typisches Beschwerdebild auf. Denn Stress, Zeitmangel und nicht zuletzt auch Bequemlichkeit halten Betroffene davon ab, Ausgleichssport zu treiben. So sorgen einseitige Belastungen daf├╝r, dass einzelne Muskelgruppen verspannen, w├Ąhrend andere ungenutzt verk├╝mmern. Machen sich erst einmal Schmerzen bemerkbar, ziehen Schonhaltungen weitere Verspannungen nach sich (weitere Infos unter www.special-rueckenschmerz.de). Um den Teufelskreis chronischer Schmerzen m├Âglichst fr├╝h zu durchbrechen, setzen ├ärzte zur Behandlung chronischer R├╝ckenschmerzen muskelentspannende Medikamente mit Flupirtin ein. Die Retardtabletten wirken ├╝ber 24 Stunden schmerzlindernd, unterst├╝tzen die physiologischen Prozesse des K├Ârpers und beruhigen ├╝berempfindlich gewordene Nervenzellen, so dass sich der Schmerz gar nicht erst manifestieren kann.

Die Hauptursachen f├╝r die nicht selten chronisch werdenden R├╝ckenschmerzen sind Fehlhaltungen und k├Ârperliche Inaktivit├Ąt.
Die Hauptursachen f├╝r die nicht selten chronisch werdenden R├╝ckenschmerzen sind Fehlhaltungen und k├Ârperliche Inaktivit├Ąt.

« zurück