Gesundheits-News

SelbststÀndig bleiben ist wichtiger als Geld
Wenn Senioren einen Unfall hatten, brauchen sie praktische Hilfe


(djd/pt). Wer eine Unfallversicherung abschließt, achtet im Allgemeinen darauf, bei einem Unfall möglichst hohe Leistungen zu erhalten. Das ist auch gut so - zumindest, wenn man noch einige Jahre fĂŒr seinen Lebensunterhalt arbeiten muss. Denn dann ist in schlimmen FĂ€llen beispielsweise fĂŒr eine gute medizinische Betreuung und eine barrierefreie Wohnung zu sorgen. DarĂŒber hinaus muss auch das Erwerbseinkommen ersetzt werden, das das Unfallopfer durch seine jahrelange Arbeit kĂŒnftig noch erwirtschaftet hĂ€tte.

Die Altersrente von Rentnern ist durch einen Unfall nicht gefÀhrdet

Anders verhĂ€lt es sich bei Senioren, die bereits im Rentenalter sind oder in KĂŒrze in Rente gehen. Krankenhaus, Reha-Maßnahme und Wohnungsumbau mĂŒssen auch sie finanzieren. Doch die Altersrente und damit das dauerhafte Einkommen werden durch den Unfall nicht gefĂ€hrdet. "Stattdessen brauchen Ă€ltere Menschen, insbesondere wenn sie keine Kinder und keine anderen Angehörigen in ihrer NĂ€he haben, oft ganz praktische Hilfen", sagt Horst Fritz von der NĂŒrnberger Versicherungsgruppe. "Wer zu den 120.000 Ă€lteren Personen gehört, die pro Jahr eine HĂŒftfraktur als Folge von Osteoporose oder einen Oberschenkelhalsbruch erleiden, kann eine ganze Weile darauf angewiesen sein, ganz alltĂ€gliche Hilfeleistungen nutzen zu können, um seine SelbststĂ€ndigkeit zu erhalten."

Spezielle Versicherungen bieten Hilfe im Alltag

Mit Versicherungen, die spezielle Produkte fĂŒr Senioren anbieten, reagieren Anbieter auf genau diesen Bedarf. Sie arbeiten mit qualitĂ€tsgesicherten Assistance-Netzwerken wie den Maltesern zusammen, die fĂŒr die Senioren nach einem Unfall als willkommene und wichtige Problemlöser agieren. Das ist fĂŒr die Ă€lteren Menschen oft von noch grĂ¶ĂŸerer Bedeutung als die Geldleistung der Unfallversicherung. Denn Alltagshilfen wie die UnterstĂŒtzung bei der Körperpflege, beim Putzen, die Begleitung der Betroffenen bei Arztbesuchen und BehördengĂ€ngen sind es, die dafĂŒr sorgen, dass die Senioren ihr Leben bald wieder selbst im Griff haben.

--- Daten/Fakten oder Kurztext ---
Licht an und aufrÀumen

(djd). Das Beste ist, wenn Senioren erst gar keinen Unfall erleiden - und dafĂŒr kann man eine Menge tun:

- Besonders Gartenwege und Treppen sollten immer gut und blendfrei ausgeleuchtet werden.
- Im Herbst sollten keine Eicheln, NĂŒsse oder andere FrĂŒchte im Garten herumliegen, auf denen Senioren ausrutschen können.
- Im Winter sind Glatteis und Schneematsch ein großes Risiko.
- Ordnung kann Leben retten: Wenn die Enkel zu Besuch waren, sollte aufgerÀumt werden, bevor sie heimgehen.
- Informationen zu Unfallversicherungen ab 50 Jahren gibt es auf www.nuernberger.de im Internet.

Wenn sich die alten Menschen voll auf ihre Reha-Maßnahme konzentrieren sollen, muss in ihrem Umfeld alles seine Ordnung haben.
Wenn sich die alten Menschen voll auf ihre Reha-Maßnahme konzentrieren sollen, muss in ihrem Umfeld alles seine Ordnung haben.

« zurück