Gesundheits-News

Senioren zählen nicht zum alten Eisen
Die besten Jahre


(djd/pt). Bis zum Jahr 2030 wird - bei sinkender Gesamtbev√∂lkerungszahl - jeder dritte Bundesb√ľrger √§lter als 60 Jahre sein. Aber die Senioren z√§hlen noch lange nicht zum alten Eisen. Im Gegenteil, sie wollen ihr Leben aktiv gestalten und sich f√ľr die Allgemeinheit einbringen. Ihre Verdienste um die Familie und Gemeinschaft werden j√§hrlich im April mit dem "Tag der √§lteren Generation" gew√ľrdigt.

Nat√ľrlich verlangt das fortschreitende Alter nach einem bewussten und sorgsamen Umgang mit sich selbst. Der K√∂rper braucht nun besondere Unterst√ľtzung, zum Beispiel durch eine ausreichende Vitamin- und Mineralstoffzufuhr. Unter anderem z√§hlt Magnesium zu den lebenswichtigen Mineralstoffen. Es regelt die Reiz√ľbertragung zwischen Nerven und Muskeln und ist f√ľr die Funktion von √ľber 300 Stoffwechselenzymen verantwortlich. Auf eine unzureichende Versorgung k√∂nnen Symptome wie Kopfschmerzen, Verspannungen in Schulter und Nacken oder Wadenkr√§mpfe hindeuten. Um Mangelerscheinungen vorzubeugen, sollten vor allem √§ltere Menschen regelm√§√üig Magnesium einnehmen - am besten hochdosierte Pr√§parate aus der Apotheke, zum Beispiel Magnesium-Diasporal 300. Das Granulat l√∂st sich klar in Wasser, Tee oder Saft und schmeckt angenehm leicht nach Orange. Dank der hohen Bioverf√ľgbarkeit kann der Organismus den Wirkstoff schnell aufnehmen und verarbeiten.

Jetzt kommen die besten Jahre:
Jetzt kommen die besten Jahre: "Moderne" Senioren sind aktiv und unternehmungslustig.

« zurück