Gesundheits-News

Starke Muskeln - geringere Sturzgefahr
Effizientes Muskeltraining f├╝r alle Altersklassen


(djd/pt). Eine hohe T├╝rschwelle, rutschige Fliesen oder eine t├╝ckische Teppichkante, und schon liegt man da. Der ├Ąrztliche Direktor der Aerpah-Klinik Esslingen-Kennenburg, Dr. med. Martin Runge, warnt: "St├╝rze treten im Alter sehr h├Ąufig auf - mit schwerwiegenden Folgen. In Kombination mit einer Osteoporose f├╝hren sie oft zu Knochenbr├╝chen. Circa 30 Prozent aller ├älteren ├╝ber 65 Jahre st├╝rzen einmal oder mehrmals pro Jahr, unter Pflegeheimbewohnern liegt die Sturzquote bei ├╝ber 50 Prozent." Gerade f├╝r ├Ąltere Menschen kann ein Sturz schlimme Auswirkungen haben: Abgesehen von ernsthaften Verletzungen schr├Ąnken viele Betroffene ihre Aktivit├Ąten ein, da sie einen erneuten Sturz bef├╝rchten. Eine zwar verst├Ąndliche, doch fatale Reaktion, denn Bewegung kann dem Knochenschwund und Sturzrisiko vorbeugen und ist zugleich ein entscheidender Teil der Osteoporosetherapie.

Gleichm├Ą├čige Vibrationen lindern Altersleiden

Mediziner wissen: Bei jeder Bewegung ├╝ben die Muskeln einen Reiz auf die Knochen aus, so dass der Knochenaufbau aktiviert wird. Umgekehrt nimmt bei k├Ârperlicher Inaktivit├Ąt nicht nur die Muskelkraft ab, sondern l├Ąngerfristig auch die Knochenmasse. Dies kann durch Training verhindert werden. Eine kr├Ąftige Muskulatur erm├Âglicht eine gute K├Ârperhaltung, erh├Âht Beweglichkeit und Muskelleistung und verbessert dar├╝ber hinaus das Gleichgewicht - so lassen sich St├╝rze leichter vermeiden. Doch f├Ąllt es gerade mit zunehmendem Alter immer schwerer, regelm├Ą├čig Sport zu treiben. Ein modernes, reflexbasiertes Muskeltraining f├╝hrt laut Dr. Runge "sehr schnell zu Erfolgen bei der Behandlung und Vorbeugung von Gelenk- und R├╝ckenbeschwerden, Stressinkontinenz oder auch Durchblutungsst├Ârungen sowie bei der Sturzvorbeugung". Sinnvoll seien jedoch ausschlie├člich Systeme mit wippender Funktion, auch seitenalternierende Muskelstimulation genannt, wie beispielsweise beim Galileo Training. Ein solches Vibrationstraining habe in der Aerpah-Klinik seit Jahren einen unverzichtbaren Platz in der Sturzpr├Ąvention und Physiotherapie bei diversen Altersleiden.

--- Daten/Fakten oder Kurztext ---
Hin und her statt auf und ab

So funktioniert seitenalternierende Muskelstimulation: W├Ąhrend herk├Âmmliche Vibrationstrainingsger├Ąte lediglich eine Auf- und Abbewegung simulieren, wird beim Galileo Training der nat├╝rliche Bewegungsablauf des menschlichen Gangbildes nachempfunden. Die Stimulation erfolgt abwechselnd auf der rechten und linken K├Ârperseite - von den Beinen bis in die Rumpfmuskulatur. Aufgrund der kurzen Anwendungsdauer pro Sitzung bei gleichzeitig deutlichen Erfolgen bringt diese Trainingsform einen gro├čen Zeitvorteil f├╝r Patient und Therapeut mit sich.

Bewegung kann dem Knochenschwund vorbeugen und ist zugleich ein entscheidender Teil der Osteoporosetherapie.
Bewegung kann dem Knochenschwund vorbeugen und ist zugleich ein entscheidender Teil der Osteoporosetherapie.

« zurück