Gesundheits-News

Vertraut - und doch gefÀhrlich
Senioren erleiden die meisten UnfÀlle zu Hause


(djd/pt). Das eigene Heim - vertraute Umgebung und zugleich ein Ort voller Gefahren. Das gilt vor allem fĂŒr Senioren: 49 Prozent aller UnfĂ€lle, die ihnen zustoßen, ereignen sich nach einem Bericht der "Apotheken Umschau" im hĂ€uslichen Bereich. Im Durchschnitt aller Altersgruppen verletzt sich dagegen nicht einmal jeder Vierte (23 Prozent) daheim. Auf der Straße hingegen erleiden Ă€ltere Menschen entgegen mancher Vorurteile nicht mehr UnfĂ€lle als der Durchschnitt der Bevölkerung: Etwa jedes fĂŒnfte Malheur passiert draußen (Gesamtbevölkerung: 20 Prozent, Senioren: 19 Prozent).

So lange alles gutgeht, unterschĂ€tzen die meisten Senioren die EinschrĂ€nkungen, die StĂŒrze nach sich ziehen. TatsĂ€chlich sind die Folgen nicht nur schmerzhaft und oft mit langen Krankenhausaufenthalten verbunden, sondern ziehen oft auch hohe Kosten nach sich. Doch das Unfallrisiko lĂ€sst sich sinnvoll absichern. "Eine Unfallversicherung eignet sich gerade auch fĂŒr Ă€ltere Menschen, um die erheblichen Mehrkosten bei unfallbedingter InvaliditĂ€t abzusichern - wie sie etwa durch einen Wohnungsumbau oder eine Haushaltshilfe entstehen", erlĂ€utert Andreas Strobel vom Direktversicherer KarstadtQuelle Versicherungen. "Da das Unfallrisiko mit dem Alter stetig ansteigt, haben wir die Unfall-Rente-Plus entwickelt, die einen besonderen Vorteil fĂŒr den Kunden bietet: Sie erhöht den Leistungsanspruch - bei gleichbleibenden BeitrĂ€gen - mit jedem Lebensjahr."

Unter www.kqv.de gibt es mehr Informationen.

--- Daten/Fakten oder Kurztext ---


Durch das eigene Verhalten lÀsst sich das Unfallrisiko deutlich reduzieren...
Durch das eigene Verhalten lÀsst sich das Unfallrisiko deutlich reduzieren...

« zurück