Gesundheits-News

Wenn ZÀhne Àlter werden
GelbfÀrbung lÀsst sich nicht wegschrubben


(djd/pt). Mit dem Menschen kommt auch sein Zahnschmelz in die Jahre. Er ist zwar die hĂ€rteste Substanz des Köpers. Doch auch er nĂŒtzt sich sozusagen im Laufe der Jahre ab, wird durchlĂ€ssiger und verĂ€ndert dadurch seine Farbe. Die ZĂ€hne erscheinen dunkler beziehungsweise gelblicher. Beschleunigt wird diese Entwicklung durch sĂ€urehaltige Lebensmittel und GetrĂ€nke. Auch eine zu harte ZahnbĂŒrste oder falsches und zu heftiges ZĂ€hneputzen tragen zum Abbau bei. Nachbilden kann sich der Zahnschmelz leider nicht. Er wird vom Organismus nur einmal, und zwar in der frĂŒhesten Kindheit, gebildet.

Warum Homebleaching keine Alternative ist

ZahnverfÀrbungen sollten immer ein Grund sein, um zum Zahnarzt zu gehen. Keinesfalls sollten Betroffene in Eigenregie ein Homebleaching machen. Das kann sich unter UmstÀnden sogar negativ auswirken, weil freiliegende ZahnhÀlse oft empfindlich auf diese Prozedur reagieren.

Heftiges "Schrubben" beseitigt VerfĂ€rbungen nicht, kann aber den Zahnschmelz schĂ€digen. Vorsicht beim Putzen ist jetzt besonders wichtig. Positiv ist auch der Umstieg auf eine weiche ZahnbĂŒrste mit abgerundeten Borsten. Freiliegende ZahnhĂ€lse profitieren zum Beispiel von einer elmex Sensitive ZahnbĂŒrste in den HĂ€rtegraden "Weich" und "Extra Weich".

Weiche Borsten, sanfte Putztechnik

Die feinen Borsten reinigen besonders schonend. Durch ihre Stellung "erwischen" sie auch die von Karies gefĂ€hrdeten ZahnzwischenrĂ€ume. Das Sensitive-Schutzsystem schließt auch eine Zahnpasta fĂŒr schmerzempfindliche ZahnhĂ€lse ein. Diese reinigt besonders sanft, ohne die sensiblen Stellen im Mund zu irritieren. Eine Studie unter der Leitung von Dr. Katrin Bekes vom Zentrum fĂŒr Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der UniversitĂ€t Halle/Saale belegt, dass die Verwendung eines derartigen Schutzsystems nachweislich hilft, wenn jemand unter hypersensiblen ZĂ€hnen leidet. Auf der Website www.zahngesundheit-aktuell.de gibt es weitere Informationen und Tipps.

--- Daten/Fakten oder Kurztext ---
Worauf Senioren achten sollten

Auch die beste Pflege kann nicht verhindern, dass im Lauf des Lebens die eine oder andere ZahnlĂŒcke entsteht. In diesem Fall ist es wichtig, dass diese auch wieder geschlossen wird. ZahnlĂŒcken können das ganze Gebiss instabil machen. Die verbleibenden ZĂ€hne "kippen" in die LĂŒcken oder sie "wandern". Abgesehen vom Ă€sthetischen Problem können fehlende ZĂ€hne bei Senioren sogar zu einer Fehl- oder MangelernĂ€hrung fĂŒhren. Oft werden frische, gesunde Speisen, die gut gekaut werden mĂŒssen, zugunsten von breiigen oder flĂŒssigen Nahrungsmitteln aufgegeben.

Eine regelmĂ€ĂŸige Mundhygiene schon in jungen Jahren beugt Zahnproblemen im Alter vor.
Eine regelmĂ€ĂŸige Mundhygiene schon in jungen Jahren beugt Zahnproblemen im Alter vor.

« zurück